PRESSEBERICHT Kreispokal: FLVW Kreis Gelsenkirchen:
Gerald Asamoah zeigt auch im Amateurfußball Feingefühl

Die Auslosung für die 1. Runde des Kreispokals 2022/2023 fand am 20.06.2022 im Forum der Volksbank Ruhr Mitte statt. Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter sowie Mitglieder des Kreisfußballausschusses waren anwesend, um die Auslosung live mitverfolgen zu können.

Die Pokalauslosung wurde von Gerald Asamoah, Leiter Lizenz des FC Schalke 04, durchgeführt, welcher spannende und vielversprechende Partien zog. „Es ist eine Ehre für mich, heute hier zu sein und den Amateurfußball so unterstützen zu können. Ich hoffe, dass die Vereine mit meinen Losziehungen glücklich sind“, freut sich Gerald Asamoah.

Auch dieses Jahr kann der Fußballkreis Gelsenkirchen auf die finanzielle Unterstützung der Volksbank Ruhr Mitte eG bauen. „Wir arbeiten immer wieder gerne mit dem FLVW Gelsenkirchen zusammen. Mittlerweile kann man es sogar schon als Historie bezeichnen, denn die Zusammenarbeit besteht schon seit dem Jahr 1998. Sei es der Volksbank Ruhr Mitte-Cup, die FLVWESPORTS Kreisliga Gelsenkirchen powered by Volksbank Ruhr Mitte oder jetzt der Kreispokal. Die Kooperation funktioniert immer hervorragend“, so Christof Osigus, Leiter des FinanzCenters Buer.

Insgesamt treten 48 Mannschaften im Kreispokal gegeneinander an. Jeweils die ersten Mannschaften der Vereine. In der ersten Runde finden 20 Partien mit 40 Mannschaften statt. Daraus ergeben sich acht Freilose. Diese acht Freilose kommen in der 2. Runde dazu, sodass es 24 Mannschaften mit zwölf Partien und vier Freilosen geben wird, sodass man mit 16 Mannschaften auf das klassische Achtelfinale auskommt und ab der 3. Runde keine Freilose mehr benötigt werden. Außerdem hat der klassenniedrige Verein Heimrecht.

„Ich bedanke mich ausdrücklich im Namen aller Fußballvereine des FLVW-Kreises Gelsenkirchen bei der Volksbank Ruhr Mitte, die die Auslosung auch dieses Jahr wieder tatkräftig unterstützt hat und wir stolz unseren langjährigen finanziellen Kooperationspartner nennen dürfen. Ein Mitspieler, mit dem wir sehr gerne Doppelpass spielen. Auch bedanke ich mich herzlich bei Gerald Asamoah, dem Architekten des Aufstiegs, dass er die heutige Auslosung für den DFB-Pokal auf Kreisebene durchgeführt hat“, so Christian Fischer, Kreisvorsitzender des Fußballkreis Gelsenkirchen.

Die erste Runde wird am 14.09.2022 stattfinden. Das Finale voraussichtlich im Mai 2023.

Bis dahin wünschen wir allen Beteiligten viel Erfolg und faire Spiele!

PRESSEBERICHT Feldkreismeisterschaft:
Volksbank Ruhr Mitte Cup kehrt nach zweijähriger pandemiebedingter Pause zurück

Die Feldkreismeisterschaften in Gelsenkirchen sind seit vielen Jahren als der Volksbank Ruhr Mitte Cup bekannt. Nachdem dieser in den Jahren 2020 und 2021 aufgrund der Corona-Pandemie leider ausfallen musste, findet er wieder im Juli 2022 statt. Die drei Vorrunden-Turniere finden am 23.07.2022 ab 14 Uhr in Erle auf der Sportanlage „Oststraße“, in Hassel auf der Sportanlage „Lüttinghof“ und in Rotthausen auf der Sportanlage „Auf der Reihe“ statt. Der Finaltag am 31.07.2022 ab 11 Uhr wird in Buer auf der Sportanlage „Löchterheide“ durchgeführt.

Die beiden Gruppen für die Endrunde werden traditionell in der Volksbank Ruhr Mitte ausgelost. Christian Fischer, Kreisvorsitzender des FLVW-Kreises Gelsenkirchen und Dr. Peter Bottermann, Vorstandssprecher Volksbank Ruhr Mitte eG, losten am 21.06.2022 die Spielpaarungen aus.

Die erste Gruppe setzt sich aus den nachfolgenden Vereinen zusammen: SV Horst-Emscher 08, SV GE-Hessler 06, SSV Buer 07/28, Viktoria Resse 75 und dem Sieger aus dem Turnier in Hassel. SC Buer-Hassel 1919, Erler SV 08, YEG Hassel 1993 sowie die beiden Sieger aus den Turnieren in Rotthausen und Erle bilden die zweite Gruppe.

„Liebe Sportfreunde, die Spielpaarungen stehen fest. Wir freuen uns auf viele spannende Fußballspiele beim Volksbank Ruhr Mitte Cup. Endlich können die Vereine wieder auf dem Platz zeigen, was ihnen steckt“, sagte Dr. Peter Bottermann.

Christian Fischer blick auf das kommende Turnier: „Volksbank Ruhr Mitte Cup – die Feldkreismeisterschaft im Kreis Gelsenkirchen. Ich bedanke mich bei allen teilnehmenden Vereinen, dass sie bereit sind, bei so einem großen Turnier dabei zu sein, denn nur so kann ein solches Turnier ein Erfolg werden. Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Volksbank Ruhr Mitte. Es ist mittlerweile Tradition, dass die Volksbank Ruhr Mitte Namensgeber dieses wundervollen Turniers im Sommer ist. Es ist das größte Turnier des FLVW-Kreises Gelsenkirchen. Ich bedanke mich auch bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bei den drei Qualifikationsturnieren sowie dem Endrunden-Turnier am 31.07.2022. Nur gemeinsam – auf und neben dem Platz – können wir stark sein. Ich wünsche dem Turnier einen sportlich fairen Verlauf. Glück Auf!“.

(Kathrin Vieth)

PRESSEBERICHT: Projekt Sparkasse Staige
Die Kreisliga kommt auf den Bildschirm

Sei es gemütlich vom Sofa aus, unterwegs oder sogar im Ausland, der Gelsenkirchener Amateurfußball wird bald für jeden Zuschauer, Fan und Anhänger von überall aus zugänglich sein.

In Kooperation mit der Sparkasse Gelsenkirchen, dem Essener Unternehmen Staige, der Stadt Gelsenkirchen und dem FLVW-Kreis Gelsenkirchen werden zehn intelligente Kameras auf den Fußballplätzen im Stadtgebiet angebracht.

Im Internet sollen alle Spiele der Mannschaften (ab 18 Jahren) live übertragen werden können. Die Sparkasse Gelsenkirchen unterstützt die Aktion und übernimmt die Anschaffungs- und Installations-Kosten in Höhe von insgesamt 30.000 Euro. „Wir freuen uns sehr, den digitalen Fortschritt in der Stadt Gelsenkirchen und im Amateurfußball voranzubringen“, so Michael Klotz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gelsenkirchen.

Das Essener Unternehmen Staige hat die vollautomatischen Kameras selbst entwickelt. Vorteile des Kamerasystems: Sie liefert Bilder in HD-Qualität, zur Installation werden keine Baumaßnahmen oder Glasfaserkabel benötigt und zeitintensive Bedienungen oder Kameraführungen sind nicht nötig. Leander William Breithausen, Salesmanager von Staige, erklärt: „Die Kameras können nach Absprache an einen beliebigen Ort, idealerweise an einen Flutlichtmast, angebracht werden. Die Kamera schaltet sich automatisch an und aus. Während des Spiels kann die Kamera, dank künstlicher Intelligenz, Spielzüge automatisch verfolgen und weiß, welche Kameraeinstellung sie wählen muss“. Der Nutzer kann ganz einfach vom Handy oder Tablet das Spiel im Internet auf staige.tv verfolgen.

Neben dem Vorteil, dass die Fans ihre Mannschaft auch aus der Ferne anfeuern können, gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die die Kameras bereitstellen. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit des Coachings. Mit dem Coaching-Tool können Trainerinnen und Trainer Spielzüge besser erklären, Spiele analysieren und schon in der Halbzeit bessere Prognosen und Taktiken abliefern. Alle Spiele werden für einen gewissen Zeitraum in der Mediathek von Staige abrufbar sein, sodass auch bei Verhinderung am Spieltag die Spiele nachträglich angesehen oder ausgewertet werden können. Bekanntlich kann es auf dem Fußballplatz hitzig werden. Unschöne Szenen wie Regelverstöße sowie körperliche und verbale Gewalt spielen sich auf dem Fußballplatz ab. Auch hier können die Kameras dazu beitragen, durch Aufnahmen und Beweise die Sportgerichtsbarkeit zu unterstützen.

„Wir sind wirklich sehr stolz und dankbar über die Umsetzung dieses Projektes. Dadurch können wir neue Wege gehen und die Professionalisierung und Digitalisierung des Amateurfußballs weiterbringen“, freut sich Christian Fischer, Kreisvorsitzender des FLVW-Kreises Gelsenkirchen. Auch Anne Heselhaus, Vorstand für Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration der Stadt Gelsenkirchen, ist begeistert von der Aktion: „Der mediale Anpfiff im Amateurfußball ist erklungen. Der Stadt Gelsenkirchen ist das Thema Digitalisierung ein großes Anliegen. Schon jetzt sind wir sehr gespannt auf die Rückmeldungen der Fußballvereine und hoffen, dass diese positiv ausfallen werden“.

Zunächst sollen drei Jahre lang die Vereine die zehn Kameras testen. Sofern die Rückmeldungen und Evaluationen zufriedenstellend sind, werde man über eine Förderung weiterer Kameras nachdenken.